Vom ersten Papiergeld bis Mobile Payment

Die Geschichte des Geldes

Autor: Schirin Razavi / Grafik: Crafft / Bilder: iStock

«Zeit ist Geld», dieses Sprichwort kennt jedes Kind. Aber was ist eigentlich Geld und wie hat es sich bis heute entwickelt? Erfahren Sie mehr auf einer Reise durch die Jahrhunderte – vom ersten Papiergeld bis ins Internetzeitalter.

So viel vorweg: Der Begriff «Geld» entstammt dem althochdeutschen «gelt (= Vergeltung, Vergütung, Wert)». Im Alltag verstehen wir darunter vor allem Münzen und Banknoten. Aber auch immaterielles Geld in Form von Bankguthaben und Karten mit Geldfunktion spielen eine immer wichtigere Rolle.

Vom Tauschhandel zur Weltwährung
Lange Zeit wurden Güter getauscht, ab 2000 v. Chr. kamen in diversen Regionen Tierzähne, Muscheln und seltene Steine als Wertmittel auf. Erste beidseitig geprägte Münzen kamen im 7. Jh. v. Chr. auf und werden dem sagenhaften König Krösus zugeschrieben. Und mit dem Aufstieg des römischen Reiches ab 211 v. Chr. verbreiteten sich Münzen aus Gold, Silber, Bronze und Kupfer über den halben Globus.

Von der Münze
zum Papiergeld

Das erste Papiergeld (11. Jahrhundert)
Die ersten Papierscheine kommen in China in Umlauf. Anfänglich stellen sie eine Aufforderung dar, den Wert des gekauften Gegenstandes zu einem späteren Zeitpunkt in Form von Münzen zurückzuzahlen. Infolge eines Münzmangels werden 1483 in Spanien Belagerungsscheine ausgegeben, das erste europäische Papiergeld. 1661 bringt die Bank von Stockholm erstmals in Europa Banknoten in Umlauf. 

Der Schweizer Franken (1850)
Zwei Jahre nach der Gründung des Schweizer Bundesstaats mit dem «Bundesgesetz über das eidgenössische Münzwesen» wird der Schweizer Franken eingeführt. Erst mit der Gründung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) im Jahr 1907 beginnt der Aufstieg zur starken und weltweit nachgefragten Währung. 

Von Münzen und Papier
zu bargeldlosem Bezahlen

Die erste Kreditkarte (1924)
In einem Science-Fiction-Roman von Edward Bellamy wird 1897 erstmals die Kreditkarte zum bargeldlosen Bezahlen genutzt. Die erste reale Kreditkarte wird 1924 an ausgewählte Kunden der Western Union und der General Petroleum Corporation abgegeben. 1950 gründet der amerikanische Unternehmer Frank McNamara mit der Diners Club Card die erste Kreditkartenorganisation der Welt. 1951 erscheint die Mastercard®, 1958 folgen American Express und Visa. 1964 wird mit der Eurocard die erste Kreditkarte in Europa eingeführt.

Digitalisierung des Bankgeschäfts (ab 1993)
Mit dem Aufstieg des Internets beginnt das Zeitalter des elektronischen Zahlungsverkehrs. Um die Jahrtausendwende bieten die ersten europäischen Banken Online-Banking via Computer oder Handy an. 

Virtuelle Währung (2008)
Mit der digitalen Geldeinheit Bitcoin wurde das erste weltweit verwendbare, dezentrale Zahlungssystem lanciert. Zeitgleich wird das kontaktlose Bezahlen mit der Kreditkarte in einigen Ländern Europas eingeführt. Viseca war hierbei Vorreiter: Bereits 2007 führte die Gruppe die Kontaktlos-Funktion von Mastercard als Erste in der Schweiz ein.

Die Zukunft des Geldes (2016 +)
Mobile Payment per Smartphone, Smartwatches, die das Bezahlen per Handgelenk möglich machen, oder Wallet-Anwendungen, die virtuelle Überweisungen vereinfachen – die Digitalisierung von Transaktionen schreitet mit immer neuen Lösungen weiter voran. Was sich langfristig durchsetzt und was nicht, die nächsten Jahre werden es zeigen.




Die Informationen in diesem Text basieren mehrheitlich auf «Henry Werner: Geschichte des Geldes, 2015,
Palm Verlag».

Viseca und die Aduno Gruppe (1999)
Die Aduno Gruppe bietet sämtliche Produkte und Dienstleistungen für das bargeldlose Bezahlen aus einer Hand an: von der Kartenherausgabe (Viseca Card Services SA) bis hin zu Privatkredit und Leasing (cashgate AG) sowie Depotbürgschaften (AdunoKaution AG). Als führendes Unternehmen für Privat- und Geschäftskunden ist die Aduno Gruppe eine faire und transparente Partnerin. Sie gehört den grössten Schweizer Kantonal- und Retailbanken (Raiffeisen Gruppe, alle Kantonalbanken, Migros Bank, Bank Cler, Regionalbanken sowie Privat- und Handelsbanken).

TEILNEHMEN UND GEWINNEN

Mobile Begleiter von Apple zu gewinnen! 
 
Zum Wettbewerb

 

Kategorie:

kreditkarte, story

TEILNEHMEN, GEWINNEN, GENIESSEN

Interrail-Global-Pässe der SBB gewinnen

Zum Wettbewerb

Weitere Artikel