Story

Interrail: Wie Sie mit dem Zug Europa entdecken

Text: Hugo Vuyk / Foto: SBB

Interrail geht ganz einfach: Neben dem Interrail-Pass Ihrer Wahl brauchen Sie nur noch Ihre Kredit-, Debit- oder Prepaid-Karte sowie komfortables Reisegepäck und los geht es quer durch Europa – 30 Länder warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden! Begleiten Sie Clara Obermüller und Petra Meierhans auf einer Reise vom Polarkreis ans Mittelmeer und träumen Sie von Ihrem ganz persönlichen Europa-Abenteuer mit der Eisenbahn.

Kurz vor drei Uhr sind Clara Obermüller und Petra Meierhans mit dem Hochgeschwindigkeitszug aus Malmö in Stockholm Central angekommen, alles geplant mit der Interrail-App. Da die Sonne scheint und sie nur leichte Rollkoffer und Tagesrucksäcke dabeihaben, gehen sie zu Fuss zum Skeppsholmen, wo sie auf dem Segelschiff Chapman, das als Hotel dient, ein Zimmer gebucht haben.

Sowohl mit der Interrail-App «Rail Planner» wie auch auf der Interrail-Website können Sie Bahnreisen einfach europaweit planen – auch schon vor dem Kauf eines Interrail-Passes.

Auf der Chapman waren sie bereits vor zehn Jahren einmal mit dem Tramperrucksack unterwegs. Damals noch mit dem Interrail Global Pass für 30 Tage zum Jugendtarif. Fast jeden Tag im Zug, die erste gemeinsame Reise, das war eine tolle Zeit. Seither sind sie beste Freundinnen. Jetzt, im Alter von 35 Jahren, wollen Clara und Petra jeweils mindestens 24 Stunden am jeweiligen Ort verweilen können. Sie haben sich wieder für den Interrail Global Pass entschieden, aber diesmal für 15 Reisetage innerhalb eines Monats. Dafür gönnen sie sich nun die 1. Klasse.

Welcher Pass darf es sein?
Das Angebot an Interrail-Pässen ist gross, es hat für jeden Wunsch etwas dabei. Den Durchblick gewinnen Sie leicht. Erste Entscheidung: Global Pass oder One Country Pass?

Mit dem Interrail Global Pass können Sie 30 Länder bereisen und in der Schweiz die Reise bis an die Grenze und wieder zurück absolvieren. Das alles, preislich abgestuft, während fünf Tagen innerhalb eines Monats, 30 Tagen am Stück oder für eine Dauer dazwischen.

Mit dem Interrail One Country Pass entscheiden Sie sich für eines der 30 Länder und dann für drei, vier, sechs oder acht Reisetage in einem Monat.

Der Interrail Premium Pass ist eine Spezialvariante des One-Country-Passes und schliesst kostenlose Sitzplatzreservierungen mit ein – ihn gibt es nur für Italien und für Spanien.

Am nächsten Tag geht’s wieder weiter: Sie besteigen um 23.16 Uhr den Zug nach Boden, wo sie am nächsten Tag gegen Mittag auf den Zug nach Narvik im Norden Norwegens umsteigen wollen – geplante Ankunftszeit um 17.37 Uhr. Zwar hätte es um 18.10 Uhr einen direkten Zug gegeben, aber für alle Züge, die vor 19 Uhr abfahren und erst am nächsten Tag ankommen, hätten sie zwei Reisetage einsetzen müssen. Wie schon von Bern nach Kopenhagen und von dort über Malmö nach Stockholm haben sie auch jetzt wieder reservierte Plätze, denn erstens wollten die beiden zum Auftakt auf Nummer sicher gehen und zweitens besteht in Schweden in vielen Fernverkehrszügen Reservationspflicht.

Reservationen sind für Sie in der Hauptsaison von Vorteil und auf gewissen Zügen Pflicht. Sie können die Reservationen drei bis sechs Monate im Voraus tätigen.

Clara und Petra reisen weiter in den Süden Norwegens und überqueren mit dem Zug den nördlichen Polarkreis. Dort schauen sie gespannt aus dem Fenster, denn die eigentlich imaginäre Linie ist durch Schilder, Statuen und von Touristen aufgebaute Steinhäufchen gut zu sehen. Sie machen auch wieder einen Abstecher von Oslo nach Bergen entlang vieler Wasserfälle sowie mit der Flåmsbana, einer der schönsten Eisenbahnstrecken Norwegens, bis nach Flåm am tief eingeschnittenen Aurlandsfjord. Wieder zurück in Oslo geht es nach einem Aufenthalt mit ausführlicher Stadtbesichtigung mit der Fähre weiter nach Dänemark (dank Interrail Global Pass 30% Rabatt).

Auf vielen Fähren reisen Sie mit dem Interrail Global Pass kostenlos oder ermässigt.

Von dort reisen die beiden Freundinnen noch tiefer in den Süden Europas: Paris, Barcelona, Marseille, Genua, Zagreb, Budapest, Bratislava, Wien und München stehen auf dem Plan, bevor es wieder zurück nach Bern geht, wo ihre Reise begann. Ab Zagreb reisen die beiden ohne Sitzplatzreservationen, da sie auf den restlichen Strecken nicht vorgeschrieben sind und sie sich nicht auf die Stunde genau festlegen wollten. Für Clara und Petra ist die Möglichkeit der spontanen Zugwahl auch eine Erinnerung an ihre erste Interrail-Reise.

Interrail auf einen Blick

1.

In der Schweiz werden gemäss den Statistiken der SBB am häufigsten Interrail-One-Country-Pässe mit drei Reisetagen verkauft. Populäre Reiseländer sind Deutschland, Italien, Frankreich, England und Schweden.

2.

Schweizer mit Global-Interrail-Pässen reisen gerne nach Skandinavien und in den Osten Richtung Budapest und Prag. Auch Schottland, Südfrankreich und Spanien sind beliebt.

3.

Kinder bis zum 12. Geburtstag reisen in Begleitung von Erwachsenen, die einen Interrail-Pass haben, gratis mit.

4.

Jugendliche bis und mit 27 Jahren und Senioren ab 60 Jahren erhalten vergünstigte Pässe.

5.

Alle Interrail-Pässe sind nach Wahl für die 1. oder die 2. Klasse erhältlich.

6.

Interrail-Pässe können online über sbb.interrail.eu bis elf Monate im Voraus gekauft werden, am Bahnschalter sechs Monate im Voraus. Reservationen sind je nach Bahngesellschaft drei bis sechs Monate im Voraus möglich.

7.

Auf sbb.interrail.eu können Sie Interrail-Pässe online bestellen sowie mit Ihrer Kredit-, Debit- oder Prepaid-Karte bezahlen. Auch finden Sie dort generelle Bahnreisetipps sowie solche für einzelne Länder.

8.

Über interrail.eu können Sie ebenfalls online bestellen und mit Ihrer Kredit-, Debit- oder Prepaid-Karte bezahlen. Zudem gibt’s dort den europaweiten Fahrplan, FAQ und den Link zur Fahrplan-App «Rail Planner» für Smartphones (Android und iOS).

9.

Besondere Anerkennung für Interrail: Dieses Jahr hat die EU beschlossen, erstmals 15 000 Interrail-Pässe an Jugendliche zu verschenken, die dieses Jahr 18 Jahre alt werden, um Europa als Kontinent bekannter zu machen.

TEILNEHMEN, GEWINNEN, GENIESSEN

Interrail-Global-Pässe der SBB gewinnen

Zum Wettbewerb

Weitere Artikel