Story

Schweizer Filme und Serien – Insidertipps von SRF

Text: Natalie Sniatala, Fotos: Peter Hauser, Video: Stephan Huwyler / 05.12.2018

Es muss nicht immer Hollywood sein – Schweizer Filme und Serien können ausländischen Produktionen das Wasser reichen. Urs Fitze, Bereichsleiter Fiktion beim SRF, lässt Sie hinter die Kulissen blicken, verrät Ihnen Tipps zum Thema Geschichten erzählen und lüftet das Geheimnis der neuen Staffel von «Der Bestatter».

Welche Schweizer Spielfilme muss ich gesehen haben und weshalb?
Klassiker der Schweizer Filmgeschichte sind für mich die Filme des Regisseurs Kurt Früh wie beispielsweise die Tragikomödie «Bäckerei Zürrer» von 1957. Dies war einer der ersten Schweizer Filme, die das Zusammenleben in einer modernen multikulturellen Gesellschaft thematisierten. Zudem empfehle ich die Filme vom Westschweizer Regisseur Alain Tanner aus den 70er-Jahren. Sie behandeln Themen wie Freiheit, Selbstbestimmung und Lebenslust. «Reise der Hoffnung» von Xavier Koller ist auch sehr zu empfehlen. Er erhielt 1991 den Oscar als besten fremdsprachigen Film und schrieb damit Schweizer Filmgeschichte.

Ich möchte mehr über Schweizer Geschichte erfahren. Welche SRF-Produktion sollte ich mir unbedingt anschauen?
«Die Göttliche Ordnung» von 2017. Der Spielfilm thematisiert die Einführung des Frauenstimmrechtes 1971 in der Schweiz. Was für die junge Generation von heute unglaublich klingen mag, hat die ältere Generation noch miterlebt – ein Film für Jung und Alt, der ein gesellschaftlich relevantes Thema aufgreift.

Exklusiver Tipp
SRF plant für 2020 die Serie «Frieden». Die Handlung spielt in der Schweiz, unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg. Sie erzählt in mehreren Staffeln ein grosses Stück Schweizer Geschichte.

Gibt es auch spannende Dokumentarfilme von SRF, die ich mir anschauen sollte?
Unbedingt. Gerade im Dokumentarfilmbereich geniesst das einheimische Filmschaffen auch international einen hervorragenden Ruf. Mein Tipp: «Eldorado» von Markus Imhoof oder «Female Pleasure» von Barbara Miller, der aktuell in den Kinos läuft. Beide Filme greifen Themen auf, die hochaktuell sind: «Eldorado» ist ein Beitrag zur Flüchtlingsproblematik und «Female Pleasure» erzählt von Frauen, die für mehr Recht in ihren Ländern und Kulturen kämpfen.

Wo kann ich mir Schweizer Filme anschauen? Gibt es sie «on Demand»?
Am besten immer noch im Kino! Aber auch auf den Sendern der SRG sind fast täglich Schweizer Filme im Programm zu sehen. Diese Filme kann das Publikum im Anschluss an die Ausstrahlung auch online auf Play SRF unter www.srf.ch/play/tv oder in der App Play SRF nachschauen. Zudem sind viele Filme im SRF Shop als DVD erhältlich. Die Nutzung von «on Demand» wird immer wichtiger, und SRF und die SRG bauen dieses Angebot kontinuierlich aus.  

In der SRG gibt es Pläne, die Sprachenvielfalt unseres Landes in Zukunft noch mehr zu fördern.

Ich würde gerne sattelfester in einer anderen Sprache werden. Gibt es auf SRF Filme, die in Originalsprache ausgestrahlt werden?
Auf SRF zwei zeigen wir viele Filme im Zweikanalton: in Originalsprache ohne Untertitel und auf Deutsch. Dieser Mehrwert ist einzigartig im deutschsprachigen Raum! Der Zuschauer wird am Anfang des Filmes mittels Einblender informiert und kann dann die gewünschte Fassung wählen. In der SRG gibt es Pläne, die Sprachenvielfalt unseres Landes in Zukunft noch mehr zu fördern. Sämtliche Programme aus allen Schweizer Sprachregionen sollen auf einer Plattform abrufbar sein. Dadurch werden die Zuschauer die Möglichkeit haben, sich Nachrichten, Filme und Unterhaltungsformate aus der Westschweiz oder dem Tessin mit deutschem Untertitel anzuschauen.

Ich habe eine Idee für einen Film oder eine Serie – kann ich sie beim SRF einbringen?
In der Regel arbeiten wir mit professionellen Autorinnen und Autoren zusammen. Es gibt aber auch für Nachwuchsautoren oder Newcomer eine Möglichkeit, sich einzubringen: Jedes Jahr vergibt SRF im Rahmen des «Zurich Film Festival» den Treatment Award. Dieser Wettbewerb steht allen offen, die eine Geschichte zu einem vorgegebenen Thema auf 10 bis 15 Seiten in einem Exposé zusammenfassen und einreichen. Die Projekte werden von einer Fachjury bewertet. Der Gewinner oder die Gewinnerin erhält ein Preisgeld von CHF 5 000.– sowie einen Drehbuchentwicklungsvertrag mit SRF. Die nächste Ausschreibung findet im April 2019 statt. Mehr Informationen auf srf.ch/kultur.

Bei Reden und Präsentationen empfehle ich einen Einstieg mit einer Anekdote aus dem persönlichen Leben.

Ich möchte für private Zwecke einen Film drehen, eine Geburtstagsrede schwingen oder meinem Kind eine Gutenachtgeschichte erzählen. Was ist das Wichtigste an einer guten Story?
Eine spannende Hauptfigur, die ein klares Ziel verfolgt und dafür scheinbar unüberwindbare Hindernisse bewältigen muss. Um das Publikum von Anfang an bei Stange zu halten, ist der Einstieg entscheidend.Bei Reden und Präsentationen empfehle ich einen Einstieg mit einer Anekdote aus dem persönlichen Leben. Das Publikum schenkt einem dadurch direkt seine volle Aufmerksamkeit. Zudem wirkt die Rede originell und authentisch. Auch ganz wichtig ist der Augenkontakt. Das gilt auch für Gutenachtgeschichten. Ich habe meinen Kindern immer frei erfundene Storys erzählt, nie abgelesen. Das kam sehr gut an!

Die SRF-Produktion «Der Bestatter» ist die beliebteste Schweizer Krimiserie aller Zeiten. Im Januar 2019 wird die siebte und letzte Staffel ausgestrahlt. Worauf kann ich mich als Zuschauer besonders freuen?
In der letzten Staffel brennt es an allen Ecken und Enden. Mysteriöse Ritualmorde beschäftigen zuerst die Polizei und schon bald die ganze Bestatterfamilie. Rund um die Toten wird Asche verstreut – ziemlich harte Krimikost. Luc Conrad (Mike Müller) ist in diese Geschichte verwickelt und gerät in grosse Gefahr. Er und die Kantonspolizei ermitteln auf der Aarauer Pferdebahn im bizarren Milieu der Tierpräparatoren und an den Rändern der Gesellschaft. Ausserdem kehrt die Tochter des Polizisten Reto Doerig (Samuel Streiff) zurück und bringt so einiges durcheinander.

Wo kann ich alle bisherigen Staffeln anschauen?
Sämtliche Staffeln sind im Handel auf DVD erhältlich. Wir bei SRF werden die letzte Staffel im Dezember 2018 nochmals wiederholen.

Wo kann ich mich über eine aktuelle Folge von «Der Bestatter» austauschen? Gibt es dafür spezielle Foren?
Der grösste Austausch unter den Fans findet auf der Bestatter-Facebook-Seite statt. Ausserdem kommentieren die Zuschauer auf der SRF-Kulturplattform www.srf.ch/kultur fleissig. Mein Tipp: «Der Bestatter»-Live-Chat. Nach jeder Folge, jeweils ab 21.00 Uhr, haben die Zuschauer die Möglichkeit, sich mit den Schauspielern oder Crew-Mitgliedern zu unterhalten.

Kann ich mich als Privatperson für einen Setbesuch bei einer SRF-Produktion anmelden?
Ein Setbesuch ist nur für die Presse möglich. Es gibt aber eine andere Möglichkeit, live dabei zu sein: als Statist! SRF macht ab und zu einen Wettbewerb, bei dem eine Statistenrolle vergeben wird. Die Ausschreibung findet jeweils auf der Facebook-Seite von SRF statt.

SRF Schweizer Film
SRF ist einer der wichtigsten Filmförderer der Schweiz und als solcher dem Schweizer Film verpflichtet. Jährlich sind bei SRF rund 150 Schweizer Filme im Programm, 90 Prozent davon sind Eigenproduktionen. Seit dem Jahr 2000 produziert SRF unter dem Label SRF Schweizer Film Fernsehfilme für die Primetime, bis heute gut 10 Spielfilme mit einer Länge von 90 Minuten. Einen weiteren Schwerpunkt in der Produktion von fiktionalen Inhalten setzt SRF bei den Serien. Neben dem Erfolgsformat «Der Bestatter» hat SRF im vergangenen Jahr mit «Wilder» und «Seitentriebe» noch zwei weitere erfolgreiche Serien lanciert. Von allen drei Formaten werden dieses Jahr weitere Staffeln produziert. In Zukunft soll das Angebot an seriellen Formaten weiter ausgebaut werden.

Weitere Artikel aus dem Newsletter

Kategorie:

kultur, story, tipps

Weitere Artikel